isabelle liegl



Wir haben zwei Söhne, Alexander und Frederic, und ich bin und war immer berufstätig. Nach zahlreichen Jahren bei Compaq Computer und als selbständige Personalberaterin habe ich 2001 eine Firma für Inneneinrichtung gegründet, die ich bis heute führe.

 

Es war für mich immer klar, dass ich beides wollte, eine Familie und einen Beruf. Dabei war ich immer davon überzeugt, dass man beides schaffen kann, auch wenn dieser Weg, und das wissen die meisten berufstätigen Mütter, Disziplin erfordert und Kraft kostet. Der langjährige Spagat zwischen Familie und Beruf hat mich dazu gebracht zu schreiben und Autorin zu werden. Ich wollte meine Erfahrungen weitergeben und andere Eltern unterstützen. Ich wollte zeigen, dass sich der Einsatz lohnt und auch belohnt, wenn ich erzähle wie wir unsere Kinder in ein hoffentlich glückliches, zufriedenes und erfolgreiches Leben begleitet haben – ein bisschen anders als üblich und immer mit dem Blick „über den Tellerrand“ hinaus.

 

Hier möchte ich informieren, erklären und beraten. Ich möchte Eltern und ihren Kindern vermitteln, was es in unseren Schulen alles nicht gibt, was viele noch nicht einmal kennen. Daher richtet sich mein Fokus auf innovative und pragmatische Lösungen und Verbesserungsvorschläge für alle Schulformen, die bereits erfolgreich umgesetzt sind. Wir müssen das Rad nicht neu erfinden. Auch Bewerbungsstrategien für gute internationale Universitäten sind kein Hexenwerk. Praktische Informationen und Gedanken sollen helfen die Entwicklung und die Zukunft unserer Kinder besser zu verstehen. Ich möchte positive Inhalte schenken und zu mutigen Wegen inspirieren, jenseits von Klischees, Stereotypen und Skeptikern, die nur die „alte Welt“ in Ehren halten. Mir war auch wichtig die vielen falschen Vorstellungen, Vorurteile und Mythen zu korrigieren, die dazu führen, dass wir weiterhin  zu spät und unvorbereitet auf eine Zukunft und ihre Herausforderungen reagieren, die schon längst begonnen haben. Gandhi sagt „Du musst selbst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst“.